„Es ist ein vernetztes System“, sagt Professor Falomir von der Universität Genf. „Indem Männer die Bedeutung der antifemininen Norm verringern, kompensieren sie dies, indem sie die Bedeutung der Norm der Heterosexualität betonen. Homophobie ist daher eine alternative Möglichkeit, ihre Männlichkeit zu bekräftigen.

Tomita hat manchmal One-Night-Stands mit Männern, die sie in Bars trifft. Sie sagt, der Sex hat für mich keine Priorität. “Ich werde oft von verheirateten Männern im Büro gefragt, die eine Affäre mit mir wollen. Sie nehmen an, dass ich verzweifle, weil ich Single bin“.  Dann schneidet sie eine Grimasse und zuckt mit den Achseln.